· 

Heut ist echt was los .....

Für was solche Prachtstraßen hervorragend geeignet sind, läßt sich hier sehen. Um teueren Transportraum  effizient auszunutzen, die einfache Methode >> Volumen verkleinern durch "Plattmachen". Bei Uns käme natürlich wieder eine

teure Maschinen zum Einsatz - eine dicke, fette Ballenpresse. Hier mach das der kleine Transporter und 2x Manpower.

Alles auskippen - mit der Schippe in Reihe schaufeln. Einige mal Vor und Zurück. Mission erfüllt - Auftrag erledigt.

 

Nennt sich das "im Trüben fischen" ?? Ganz und garnicht - er weiß ganz genau wo er Hinschauen muss. Schnecken, eine Köstlichkeit in der vietnamesischen Küche. Na, bei Uns bekommst diese Köstlichkeit auch, wobei Du mehr Gefallen an der Kräuterbutter und dem Baguette hast. Er war recht erfolgreich. Das kommt sicher daher, weil er das Trikot der "Vizeweltmeisters" der Fußball WM von 1918 in Frankreich trägt. Kroatien.

Mit breitem Grinsen saß ich auf dem Fahrrad und mußte an diesen schönen Witz denken.

Ein Österreicher und ein Deutscher sind im Weinberg um Schnecken zu sammeln. Am Abend kommen beide zur Abgabestation zurück. Der Deutsche - 2 Kübel voll mit Schnecken. Der Österreicher - keine einzige Schneck.

Seine Entschuldigung dazu: " Jo, Jo, g'sehn hob ih's scho, ower ..... Husch, Husch weg woarn's. 

Bemerkung: Das hat nichts mit Rassismus zu tun ... ich als gebürtiger Özi / Österreicher / Oberösterreicher, kann darüber sogar herzlich lachen ;-)

 

Die Felsformationen von Ghan Da Dia. An einem äußeren Zipfel der Küste, 40km von Tuy Hoa befinden sich diese spektakulären Felsformationen. Schwarze, wabenförmige Basaltsäulen. Eine Laune der Natur, die beim langsamen Erkalten von Lava entstanden ist. Auch hier ist man vor Selfie-Stick-schwingenden Besuchern nicht sicher. Manche sind sogar so treist, daß sie sich von hinten anschleichen und Dir beim Fotografieren das Smartphone über die Schulter schieben. Sie wollen auch so ein Bild, oder schalten sogar um, um meine Visage beim Fotografieren zu erhaschen. Manchmal musst Du auch aufpassen, wohin Du trittst, den Einige räkeln sich sogar auf dem Boden um eine neue Perspektive zu testen. ;-)

 

Es ist mir schon einige Male passiert, daß ich beim Passieren einer Hochzeitsgesellschaft angehalten wurde und Nullkommanix ein Bier in der Hand hatte. Dann hieß es 100%. Das bedeutet >> Hopp und Ex. Nö nö, das geht bei mir nicht - muss ja noch radeln.

Die Vietnamesen würden mich soundso untern Tisch saufen. Bier geht ja noch, aber der Reiswein. Der haut mich glatt vom "Stängele". Die Hochzeitsgesellschaft hat sich zerstreut - Ich muss am Tisch der Organisatoren Platz nehmen und werde aufgefordert, reichlich zuzulangen. Hähnchen, Fisch und alle anderen Köstlichkeiten werden aufgefahren. "Resteessen vom Feinsten" Da musst schon Gas geben, um ein paar Stückchen abzubekommen. Die Vietnamesen sind ziemlich fix mit den Stäbchen und schnell im Essen. Jedoch der "Scheffe" steckt mir immer einen feinen Happen in mein Schälchen, damit ich ja nicht zu kurz komme. ;-)

 

Der Brautvater versucht irgendwie ein Teil der 3stöckigen Hochzeitstorte heil nach Hause zu bekommen. Es wird noch das Brautpaarbild, das immer vor dem Festzelt ausgestellt ist, auch noch dazwischen geklemmt. Und dann, ab durch die Mitte.

 

Ab der Felsformation Ghan Da Dia geht es noch 35km bis Song Cau. Die Strecke ist angenehm zu radeln. Guter Asphalt und bis zur N1 ist es ein Gefühl, als würde ich durch ein unendliches Dorf radeln. Links und rechts der Strasse reihen sich die Läden, Cafés und Restaurants, wenn man sie so nennen kann, wie auf einer Kette auf. Dann die harte Realität. Die Frightliner, schwere Trucks donnern wieder an mir vorbei. Vor Song Cat noch eine gewaltige Steigung die jedoch zum Glück dem Schwerlastverkehr vorenthalten ist. Mir bleibt nichts anderes übrig als zu schieben. Nicht einmal ein 10% Schild steht da, es sind eher 14%.

Song Cat selbst kannst Du knicken. Von meiner Unterkunft aus habe ich Blick auf eine "Pseudopromenade" - ekelhaft.